Leiste Oben
Menuleiste


Grünes Kleid, ausgehendes 15. Jh, Schweiz

Mein Stehfaltenkleid-Versuch gefiel mir nicht wirklich. Also wieder ran an einen Umbau. Ich wollte etwas Einfaches, ohne jedoch die Faltenfülle des Rockteils ganz zu verlieren. Ich schnitt das ganze Kleid auseinander und begann neu. Das Oberteil wurde enger, der Ausschnitt anders, nämlich rund, und die Ärmel wurden mit Keilen versehen und weiter hinten in den Rücken angesetzt.
An dieses Oberteil kam dann der Rockteil, den ich mit einigen zusätzlichen Falten versah und so annähte.
Als Verschluss vorne fiel die Wahl auf die schon viel bewährten Nestellöcher.
Das Ganze ist wie immer von Hand genäht. Für die Innennähte habe ich stabilen, ungebleichten Leinenfaden verwendet, für die Aussennähte grünen Wollfaden und für die Nestellöcher schwarzes Wollgarn.

Das Kleid ist durch die neue Taillennaht nicht mehr ganz so lang wie das Stehfaltenkleid. Es ist aber sehr angenehm zu tragen und, wie die Bilder nebenan beweisen, auch in schwangerem Zustand recht kleidsam (und hoffentlich danach einfach an den Seiten enger zu machen *g*).

Darunter trage ich übrigens auf den Bildern links und oben nur ein weisses Leinenhemd und Wollstrümpfe. Den Kopf schmückt eine vierlagige Haube, bestehend aus Unterhaube mit Wulst, einem festem gebleichten Leinentuch und zwei feinen Wolltüchern.

Photographien: Atall

INC März 2008